Smart Market² - Interaktive Einkaufserlebnisse in Innenstädten durch digitale Dienstleistungen

Projektdaten: Laufzeit: 3/2017 – 2/2020, BMBF, FKZ 02K15A071

Durch die Digitalisierung verändert sich auch das Kundenverhalten in Innenstädten.   So nutzen z. B. immer mehr Kunden ihre mobilen Endgeräte als Informationsquelle für Preisvergleiche, Erfahrungsberichte und Produktinformationen. Dieses neue Kundenverhalten stellt gleichermaßen eine Herausforderung und ein Profilierungspotenzial für den innerstädtischen Einzelhandel dar. So bietet es die Chance, basierend auf dem Standort des Kunden, innovative digitale Dienstleistungen zu entwickeln, um so gemeinsam mit dem Kunden interaktive Einkaufserlebnisse in Innenstädten zu kreieren. Das Ziel des BMBF-Projekts „Interaktive Einkaufserlebnisse in Innenstädten durch digitale Dienstleistungen (Smart Market²)“ ist die Entwicklung von datenbasierten Mehrwertdiensten und Apps, die eine digitale Ko-Kreation des Einkaufserlebnisses in Innenstädten ermöglichen. Basierend auf dem Standort des Innenstadtbesuchers können interaktive Einkaufserlebnisse z. B. geschaffen werden, indem der Kunde vom Händler bereitgestellte Informationen anfordert und so über aktuelle Händleraktionen und Kampagnen informiert wird. Smart Market² will dem innerstädtischen Einzelhandel neue Wege aufzeigen, das Digitalisierungspotential durch Erweiterung der Geschäftsmodelle zu nutzen sowie die Vielseitigkeit und Attraktivität von Innenstädten durch interaktive Einkaufserlebnisse auf Basis digitaler Dienstleistungen zu stärken.

Im Gesamtkontext des Verbundprojektes ist der Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement und Handel mit dem Teilvorhaben „Kundenseitige Wertschöpfung durch standortbezogene Dienstleistungen im innerstädtischen Einzelhandel“ eingebunden. Der Lehrstuhl geht dabei der zentralen Forschungsfrage nach, wie standortbezogene Dienstleistungen vom innerstädtischen Einzelhandel eingesetzt werden können, um einen Mehrwert für den Kunden zu generieren und sich so im Wettbewerb zu profilieren. Dies erfordert eine differenzierte theoretische und empirische Analyse des Kundenverhaltens in Innenstädten sowie der kundenseitigen Smartphone-Nutzung, die in den folgenden grundlegenden Arbeitsschritten umgesetzt wird:

-           Analyse kundenseitiger Verhaltensmuster im innerstädtischen Einzelhandel        

-           Analyse des wahrgenommenen Wertes standortbezogener Dienstleistungen

-           Gestaltungsempfehlungen zur Umsetzung der kundenseitigen Wertschöpfung

            durch standortbezogene Dienstleistungen im innerstädtischen Einzelhandel

Ansprechpartnerin für das Teilvorhaben: marina.braun@uni-due.de

Das Verbundprojekt wird in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement der Universität Münster (Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Jörg Becker) und dem ​Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Betriebliche Informationssysteme (Prof. Dr. Daniel Beverungen) der Universität Paderborn sowie mit den Praxispartnern Dialego AG (Verbundkoordination) und LANCOM Systems GmbH durchgeführt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projekthomepage:
www.smartmarketsquare.de